Title:

Die Entführung oder Das Lustspiel ohne Dame.

Description:  Drama by Karl Leberecht Immermann
Publication List
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 

Die Entführung

oder Das Lustspiel ohne Dame


Personen

Baron Falten, genannt Sonnenstein

ein dramatischer Dichter.

Eduard, sein Freund.

Trimborn, ein Schiffs=Capitain.

Petit, Marqueur in einem Kaffeehause.


Die Szene ist in dem Kaffeehause einer grossen Stadt. Ein Zimmer mit Mittelthür und Seitenthür.

Erste Szene

Baron Falten und Eduard treten durch die Mittelthür auf.

Eduard

Sage mir nur, was Dir fehlt? Du gehst ja umher, wie von allen Göttern verlassen.

Falten

Ich bitte Dich, Eduard, laß mich mit mir allein.

Eduard

Verdrießt Dich die schlechte Rezension im Morgenblatte?

Falten

Mich verdrießen? Eine Rezension? Nein, mein Freund. Der Dichter wandelt auf so seliger Höhe, daß das Gekläff da unten sein Ohr nicht erreicht. (Er spricht das folgende immer hastiger) Diese kleinen Beller, diese armseligen Neider, das verächtliche Gewürm, diese Feinde des Schönen, weil es das Schöne ist - diese ganze erbärmliche Rotte - -

Eduard (lächelnd)

Stört Dich nicht auf Deiner seligen Höhe, man sieht es. - Nun also, was ist es denn? Ärgerst Du Dich über unsern neuen PolizeiDirector Sonnenstein ?

Falten.

Weil der Mann zufälligerweise so heißt, wie ich in poetischer Laune mich nannte, um en Gala auf dem Parnaß zu erscheinen? Wie könnte mich das ärgern?

Eduard.

Ei, ich sage Dir: Die Polizei frißt, seit der Mann hier angekommen ist, die Hälfte deiner Lorbern auf. Viele Fremde kennen bloß den romantischen Sonnenstein, und wissen vom Falten nichts. Wenn sie in Deinen vortrefflichen Stücken, wie sich's gebührt, geschluchzt haben, mit dem PolizeiDirector darauf zusammentreffen, und seinen Namen hören, so bedanken sie sich bei dem für allen Genuß, den sie gehabt. Der bezieht den Dank auf seine Verdienste, nämlich den vielen Straßenschmutz, die schlechte Erleuchtung, und unser Bettler=Heer, verbeugt sich lächelnd, und schnarrt: Nichts als Schuldigkeit! Auf Ehre, nur Pflicht und Schuldigkeit! - Siehst Du, so kommst Du um den besten Theil Deines Ruhms.

Falten.

Wie der alte Hamlet um seine Krone. Ich finde das eher amüsant.

Eduard.

Hast Du etwa Chagrin in der Liebe gehabt? Ja, ja, ich merke. Das Entsetzliche ist geschehen. Die schöne Eveline hat sich von einem Andern den Fächer reichen lassen, und Du, Mann des Jammers, standest dabei, und mußtest das Gräßliche schauen!

Falten.

Dein Witz jagt noch immer auf falscher Fährte. Ich liebe, u habe die beglückende Gewißheit wieder geliebt zu werden. Unser Verhältniß ist - ein seltner Fall! - ohne Stürme geblieben.

Eduard.

Auch ohne Wolken? Mich dünkt aus der Ferne droht denn doch so ein graues Ungewitter. Der alte Seebär von Vater, der Evelinen in ihrem vierten Jahre zur Tante nach Brochwitz schickte, der sie nachher nie wieder gesehen hat; kann er nicht jeden Tag einmal unvermuthet von seinen Kreuz= und Irrfahrten in Dein Arcadien hineinplumpen? Da wäre also der Wolf zu Deinem Schäferspiel!

Falten.

Wir wissen nichts von ihm. Er schwimmt unstät auf den Meeren umher. Unser letzter Brief, den wir nach Bogota addressirten, ist unbeantwortet geblieben. - Ich fürchte ihn nicht - Evelina ist fest in ihren Gefühlen, die Tante begünstigt mich, mein Stand, mein Vermögen, mein Talent spricht für mich. Und zu Allem diesen: Capitain Trimborn wird die Dienste nicht vergessen haben, die ihm mein Vater als Resident in Rio Janeiro einst leistete, als er sich durch einen seiner verwegnen Seemannsstreiche in die größte Verlegenheit gebracht hatte.

Eduard.

Weder in Journalen, noch in der Liebe hast Du Unglück? Das muß ja etwas ganz Absonderliches seyn!

Falten.

Höre! Das Schrecklichste, was einem Dichter begegnen kann, begegnet mir. Ich muß dichten, soll dichten, ich will dichten, aber - ich kann nicht dichten.

Eduard.

Also das poetische Geschütz total vernagelt! Ein originelles Malheur!

Falten.

Spotte nicht! Der Staatsmann sinnt und sorgt, wenn ihm eine politische Conjunctur nicht klar wird. Der General, der aus der Stellung des Feindes sich nicht vernehmen kann, sinnt und sorgt. Warum soll der Dichter nicht sinnen und sorgen dürfen, wenn ihn Apollo im Stiche läßt. Es begegnet mir zum erstenmale. Ich bin in Verzweiflung!

Eduard.

Der deutsche will alles deutlich haben, auch die Verzweiflung. Also: mache Dich deutlich!

Falten.

  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project CopyrightedBy.com.

Back to the topic sites:
CopyrightedBy.com/Startseite/Genres/Klassik
CopyrightedBy.com/Startseite/Autoren/I/Immermann

External Links to this site are permitted without prior consent.

Publication List:
Auf dem Rhein
Der Karneval und die Somnambule
Der Student von Prag
Der neue Pygmalion
Die Schönheit und der Dichter
Die zertrümmerte Säule
...
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Impressum